Schweres Pokallos für den VfL | Neue Braunschweiger
9. Januar 2018
Sport

Schweres Pokallos für den VfL

Fußball: Die Wolfsburger müssen im Viertelfinale „auf“ Schalke ran

Spielten im Oktober bereits um Punkte gegeneinander: Wolfsburgs John Anthony Brooks und Franco Di Santo (FC Schalke 04). Foto: regios24/Darius Simka

Von Jens Neumann, 09.01.2018

Wolfsburg. Nein, einfach ist diese Aufgabe wahrlich nicht – eher das Gegenteil: Die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg müssen im Viertelfinale des DFB-Pokals am 6. oder 7. Februar beim aktuellen Tabellenzweiten FC Schalke 04 antreten. Dies ergab die Auslosung am Sonntagabend in der ARD-Sportschau aus dem deutschen Fußballmuseum in Dortmund.
Die „Wölfe“ und die „Königsblauen“ aus Gelsenkirchen, sie waren als letzte Teams noch im Lostopf. „Losfee“ Oliver Roggisch, Teammanager der deutschen Handball-Nationalmannschaft, bescherte den Grün-Weißen allerdings nicht das erhoffte Heimspiel, sondern einen Auswärtsauftritt „auf“ Schalke.
Ein Los, das VfL-Chefcoach Martin Schmidt begeisterte. „Es ist ein gutes Los, ich würde sogar sagen, dass es ein Wunschlos ist“, konstatierte Schmidt überraschend und lieferte seine Begründung auch gleich nach: „Schalke ist ein Gegner, der uns sehr liegt, wir spielen auswärts und haben nichts zu verlieren. Die Rolle des Herausforderers passt im Moment zu uns, daher freuen wir uns sehr auf dieses Spiel.“
Mit gemischten Gefühlen sah VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe das Los Schalke. „Wir hätten natürlich lieber ein Heimspiel gehabt, aber Wünsche gehen nun einmal nicht immer in Erfüllung. Wir nehmen es sportlich und freuen uns auf diese ambitionierte Aufgabe. Wir werden auf Schalke alles geben, um eine Runde weiterzukommen“, betonte Rebbe.
Auf das Wiedersehen mit Daniel Caligiuri und Naldo freut sich vor allem Maximilian Arnold. „ Es ist immer etwas Besonderes, wenn man auf alte Mitspieler und Freunde trifft“, meinte der Mittelfeldspieler der Wolfsburger: „Im Viertelfinale gibt es keine einfachen Gegner mehr. Natürlich ist es keine leichte Aufgabe, auf Schalke zu bestehen. Aber wir wollen unbedingt eine Runde weiterkommen.“
Von einer „besonderen Herausforderung, bei der wir alles hereinwerfen müssen, was in uns steckt“, sprach VfL-Innenverteidiger Felix Uduokhai: „Ich freue mich über das Los, denn es geht mit Schalke gegen ein Spitzenteam der Liga. Zudem ist die Atmosphäre dort sehr schön.“
Die Partien des DFB-Pokal-Viertelfinals im Überblick:
Eintracht Frankfurt – 1. FSV Mainz 05;
Bayer 04 Leverkusen – SV Werder Bremen;
SC Paderborn – FC Bayern München;
FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg.

Auch interessant