• Home
  • > >
  • Simples Erfolgsrezept der Lions: „Einfach immer weiter spielen“

Simples Erfolgsrezept der Lions: „Einfach immer weiter spielen“

Football: Auch im dritten Duell dieses Jahres sind die Lions in Dresden der Favorit.

Das Spiel im Eintracht-Stadion war für die Dresden Monarchs kein sonderlich schönes. Und auch jetzt in Dresden wollen die Lions den Monarchs wenig Anlass zur Freude am Spiel geben. Foto: T.A.

Von Daniel Beutler, 30.07.2014.

Braunschweig. Zum vierten Auswärtsspiel dieser Bundesliga-Saison reisen die New Yorker Lions am Sonnabend zu den Dresden Monarchs. Mit der Favoritenrolle im Gepäck geht es zum Tabellenzweiten, den die Lions dieses Jahr schon zweimal besiegten.

Dem knappen 17:10-Erfolg in Dresden während der Vorrunde des „Big6“-Turniers folgte ein souveräner Heimsieg. Mit 42:30 gewannen die Braunschweiger Ende Juni. Aber dennoch sollten beim amtierenden Deutschen Meister die Alarmglocken schrille: Erst 59 Gegenpunkte ließen sie in dieser Bundesliga-Saison zu, 30 davon eben gegen die Monarchs. Mit 253 erzielten Punkten in sieben Spielen stellen diese den zweitbesten Angriff der Nordgruppe, hinter den Lions. Zentrum des Dresdner Spiels ist und bleibt Runningback Trevar Deed, der im Schnitt rund 150 Yards Raumgewinn pro Spiel erzielt. „Es ist aber noch fraglich, ob er spielen kann. Vergangene Woche gegen Düsseldorf war er nicht dabei“, berichtet Lions-Cheftrainer Troy Tomlin. Für ihn und seine Co-Trainer wäre das ein Grund weniger zur Sorge.
Sorgen machen sollte sich derweil Monarchs-Quarterback Jeff Welsh. Der musste im Hinspiel ordentlich einstecken. Fünfmal brachte die Lions-Abwehr den Spielmacher zu Boden, nicht seltener musste er sich beeilen, um nicht umgepflügt zu werden: Der Schlüssel zum Erfolg gegen eine insgesamt sehr homogene Mannschaft, die das Potenzial hat, für die erste Liganiederlage der Lions in dieser Spielzeit zu sorgen. „Druck auf den Angriff aufzubauen ist immer gut“, sagt Tomlin und lässt Gleiches für das nächste Spiel erahnen. „Wir müssen einfach immer weiter spielen, unser Spiel machen“, sieht der Headcoach seine Lions auf dem richtigen Weg. In der Braunschweiger Abwehr hat zudem die Passverteidigung mit der Rückkehr von Mualick Bangura nach Verletzung mehr Optionen. „Er hat gegen Berlin einen sehr guten Eindruck gemacht“, berichtet Tomlin. Auch der Einsatz von Defense-Spieler Francis Bah ist nicht in Gefahr. Im Spiel gegen die Adler vergangene Woche wurde er von seinem Gegenspiel unfair attackiert. „Er hat einen Finger ins Auge bekommen, es war ein wenig geschwollen, aber nichts Schlimmes“, berichtete Tomlin.
Das Spiel wird live im Internet auf http://new.livestream.com/newyorkerlions übertragen.

^