Spaß im Matsch: Lehmbaustelle am Westbahnhof begeisterte | Neue Braunschweiger
30. August 2018
Aktiv

Spaß im Matsch: Lehmbaustelle am Westbahnhof begeisterte

Rund 600 Kinder und Erwachsende modellierten und backten Brot

Freuten sich über den Erfolg der Lehmbaustelle (v.l.): Quartiersmanagerin Marion Tempel, Lena (11) und Simone Gerhard (Playing Artwork). Foto: Tarik Dulich

Westliches Ringgebiet. Matschen, modellieren, basteln: Wer sich einmal richtig mit Lehm austoben wollte, kam am Westbahnhof auf seine Kosten. Das Stadtteilbüro Plankontor und das Kinder- und Familienzentrum Schwedenheim hatten eine Lehmbaustelle eingerichtet.

Rund 600 Besucher kamen, wobei der Vormittag für Kinder reserviert war. „Es ist toll zu sehen, wie Kinder und Erwachsene zusammen arbeiten“, fasst Marion Tempel, Quartiersmanagerin vom Stadtteilbüro Plankontor, die Woche begeistert zusammen.

Neben kleinen Hütten, lustigen Wigwams, und kreativ gestalteten Zelten wurden unter Anleitung und Aufsicht des Projektpartners Playing Artwork, einer Künstlergruppe aus Kiel, auch praktische Dinge, wie Öfen, Baumschmuck und sogar kleine Stroh-Lehm-Vogelscheuchen hergestellt. Der achtjährige Konstantin war jeden Tag auf der Lehmbaustelle zu Gange. „Mir hat besonders gefallen, dass wir hier Hütten bauen konnten“, erzählt er.
Die Idee zu der Baustelle hatte Marion Tempel aus Kiel mitgebracht, der Sinn dahinter: „Wir wollen Kinder etwas von der Konsumschiene wegbekommen“, so Tempel.

Das ist gelungen: Bei der Abschlussveranstaltung gab es frisch gebackenes Pizzabrot aus dem selbstgebauten Lehmofen und auf dem angrenzenden Flohmarkt konnten neugierige Besucher das eine oder andere „Mitbringsel“ ergattern. Gefördert wurde das Projekt unter anderem vom Stadtbezirksrat Westliches Ringgebiet, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der neugegründeten Westand GmbH.

Auch interessant