28. Februar 2014
Politisches

Startschuss für das Mobilitätszentrum

Positiver Förderbescheid der NBank für das Projekt am Wolfsburger Hauptbahnhof.

Wolfsburg, 25.02.2014.

Das experimentelle Mobilitätszentrum am Wolfsburger Hauptbahnhof lässt sich nun umsetzen. Die Stadt Wolfsburg hat den offiziellen Zuwendungsbescheid von der NBank erhalten. Das Land Niedersachsen fördert damit das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Schaufensters Elektromobilität“ mit 1,2 Millionen Euro.

Unter dem Arbeitstitel Demonstrator Port1 soll am Willy-Brandt-Platz noch in diesem Jahr ein Zentrum errichtet werden, in dem die Stadt Wolfsburg zusammen mit ihren Projektpartnern alternative Formen der Mobilität öffentlich vorstellt. Darüber hinaus soll jeder die Möglichkeit haben, dort zwischen verschiedenen Fortbewegungsmitteln umzusteigen. Fahrzeuge insbesondere Pedelecs und Elektroautos stehen zum Verleih. Ziel ist es zukunftsweisende Mobilitätskonzepte für eine breite Öffentlichkeit sichtbar und erlebbar zu machen.
„Wir möchten die Verkehrssituation in Wolfsburg verbessern. Das Etablieren alternativer Mobilitätskonzepte und ein breites Angebot an Fortbewegungsmitteln an zentralen Punkten wie dem Hauptbahnhof sollen dazu beitragen“, erklärt Stadtbaurätin Monika Thomas.
Nachdem ein Team, bestehend aus Mitarbeitern der Stadt Wolfsburg, der Wolfsburg AG und der Volkswagen AG, bereits seit 2013 intensiv am Konzept des Mobilitätszentrums arbeitete, wird nun die konkrete Planung begonnen und die Umsetzung vorbereitet.
Die Kosten des Mobilitätszentrums betragen insgesamt 3,8 Millionen Euro. Die Stadt Wolfsburg investiert allein 2,6 Millionen Euro.

Quelle: Stadt Wolfsburg

Auch interessant