Stegemann-Nachfolger vom OB vorgeschlagen | Neue Braunschweiger
16. November 2013
Politisches

Stegemann-Nachfolger vom OB vorgeschlagen

Christian A. Geiger soll neuer Finanzdezernent werden.

Christian Geiger wurde von Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann den Medien als Kandidat für das Amt des Finanzdezernenten vorgestellt. Foto: Daniela Nielsen

Von Martina Jurk, 17.11.2013.

Braunschweig. Christian A. Geiger, Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags, soll Nachfolger von Stadtrat Ulrich Stegemann und neuer Finanzdezernent werden – so der Vorschlag von Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann.

Nachdem Stegemann sein Ausscheiden überraschend angekündigt hatte, wurde die Dezernentenstelle, die nicht nur Finanzen, sondern auch Stadtgrün und Sport beinhaltet, ausgeschrieben. „Christian Geiger erfüllt von allen Bewerbern die Anforderungskriterien mit Abstand am besten“, begründete Hoffmann seinen Vorschlag vor Medienvertretern. Er selbst kenne den Kandidaten bereits aus der Verbandsarbeit. „Dort wird Christian Geiger enorm geschätzt“, weiß der OB. Ausbildung und Werdegang qualifizierten den 46-Jährigen in besonderem Maße für das Amt.
Christian Geiger ist in Göttingen aufgewachsen und wohnt zurzeit noch in Hannover. Er ist gelernter Bankkaufmann und Volljurist. Geiger ist verheiratet und Mitglied der CDU.
Von seinen exzellenten Verbindungen als Büroleiter des Hauptgeschäftsführers des Deutschen Städtetags in die kommunalen Spitzenverbände bis in Bundesebene, von seinen Kenntnissen über die Landespolitik und die einschlägigen Rechtsvorschriften, seinen Kontakten in die Ministerien und Fraktionen, die er als Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetags erworben und geknüpft hat, könne Braunschweig profitieren.
Gert Hoffmann ist sich sicher, dass die Mehrheit im Rat seinem Vorschlag folgen wird. In der Ratssitzung am 17. Dezember soll darüber abgestimmt werden. Der OB sei froh, dass er zum Ende seiner Amtszeit im nächsten Jahr eine „qualifizierte Mannschaft“ hinterlässt.
Christian Geiger hat die Entwicklung in Braunschweig verfolgt. Der Verwaltung bescheinigt er eine professionelle Arbeit und der Stadt eine solide Finanzpolitik. „Das schafft Handlungsspielräume“, meinte der Kandidat. „Durch meine Arbeit beim Niedersächsischen Städtetag habe ich einen guten Überblick über die Bedingungen und Problemlagen der niedersächsischen Städte, insbesondere auch bezüglich der Finanzen. Nachdem ich viele Jahre Oberbürgermeister, Kämmerer, Sozialdezernenten und andere Kommunalpolitiker beraten habe, würde ich jetzt gern operative Verantwortung übernehmen. Dies in Braunschweig als größter kreisfreier Stadt Niedersachsens mit großer Dynamik tun zu können, wäre eine besondere Herausforderung, die ich gern annehmen würde“, sagte Christian Geiger.

Auch interessant