Südharz-Klassik-Festival in Bad Lauterberg | Neue Braunschweiger
15. Juli 2013
Kulturelles

Südharz-Klassik-Festival in Bad Lauterberg

Women in brass.

Zum 32. Mal werden am kommenden Mittwoch, 24. Juli um 20 Uhr im Kurhaus von Bad Lauterberg, die Bad Lauterberger Musiktage, in diesem Jahr unter dem Motto „Faszination Romantik“ stattfinden. Eingeladen wurde zum Eröffnungskonzert vom veranstaltenden Kulturkreis die Bläsergruppe „Women in Brass“.
Die selten zu hörende, weibliche Blechbläserformation aus sechs jungen Damen aus Deutschland, den Niederlanden und Neuseeland, wird sich mit drei Trompeten, einem Horn, einer Posaune und einer Tuba mit „barocken Klassikern“, südamerikanischer Lebensfreude, spanischer Folklore, Musical und Dixieland-Sound auf eine musikalische Reise durch verschiedene Länder begeben.
Am Sonntag, dem 28. Juli um 20 Uhr folgt dann das nächste Highlight der diesjährigen Bad Lauterberger Musiktage: Ein Schauspieler der „alten Garde“, Uwe Friedrichsen, der Zollfahnder Zaluskowski „Zalu“ aus den Fernseh-Wirtschaftskrimis „Schwarz-Rot-Gold“ wird aus der Sammlung der „Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm“ lesen. Am Klavier begleitet ihn der in Bad Lauterberg von vielen Konzerten bestens bekannte und geschätzte Pianist Christian Elsas

Der dritte Abend der Bad Lauterberger Musiktage am Mittwoch, dem 31. Juli um 20 Uhr im Kurhaus von Bad Lauterberg wird ein Abend mit zwei großen Sängerinnen sein. Das Besondere aber an diesem Duo ist: Sie sind Mutter und Tochter! Heidrun Heinke widmet sich neben ihrer solistischen Karriere seit langer Zeit einer äußerst erfolgreichen gesangspädagogischen Arbeit. Ihre Tochter Christiane Heinke ist Preisträgerin im Fach Lied/Konzert beim Bundeswettbewerb Gesang und ergänzte ihre Ausbildung an der Stella Academy in Hamburg, stand in Berlin im Welterfolg CATS als Grizabella auf der Bühne und bei LES MISERABLES am Theater des Westens u.a. als Fantine, trat als Solistin mit Gayle Tufts auf und verkörperte Hilde Knef in dem Musical „Der geschenkte Gaul“.

Die Bad Lauterberger Musiktage werden – nach fröhlichen Konzerten zu Beginn – am Sonnabend, dem 3. August um 20 Uhr mit dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms einen besinnlichen Ausklang finden. „Ein Werk für die Lebenden“ sollte es nach dem Willen von Johannes Brahms sein.

Die in Bad Lauterberg aufgeführte besonders Bearbeitung des Orchesterparts für 2 Klaviere und Pauken von Heinrich Poos, geboren 1928, ist eine vollwertige Alternative zur Orchesterfassung des Werkes und reiht sich in die Zahl der Bearbeitungen ein, die bereits Brahms selbst in seiner Version für Klavier eröffnete. Durch den Kunstgriff, neben den Klavieren auch zwei Pauken einzusetzen, erweitert sich der Klang zu orchestraler Weite. Es singt der Bad Lauterberger Madrigalchor und die Singakademie Niedersachsen, die Leitung hat Claus-Ulrich Heinke.

Wie nun auch bereits seit 32 Jahren findet in der Zeit vom 27. Juli bis zum 4. August, der letzten Woche der nieders. Sommerferien, ein Chorseminar im Haus des Gastes statt, bei dem chorerfahrene Sängerinnen und Sänger aus der gesamten Bundesrepublik für eine Woche in Bad Lauterberg wohnen und gemeinsam das Werk des Abschlusskonzertes erarbeiten, in diesem Jahr auch zur Vorbereitung auf eine Konzertreise nach Straßburg und Paris. Zusätzlich dazu wurde ein „Musikalisch-literarisches Café“ aufgenommen, in dem in lockerer Atmosphäre bei Kaffee, Tee und Kuchen mit Vorträgen und Musik Johannes Brahms und seine Zeit der Romantik gewürdigt werden sollen. Das „Musikalisch-literarische Café“ findet in der Woche vom 29.7. bis 2.8. im Café Amadeus im Park täglich um 14.30 Uhr statt. Der Eintritt hierzu ist frei.

Karten für alle Konzerte sind beim Touristikbüro im Haus des Gastes, Ritscherstraße 4, in Bad Lauterberg zu erhalten, Tel. 05524 – 9 20 40, Restkarten an der Abendkasse.

Quelle: Kulturkreis Bad Lauterberg e.V.

Auch interessant