Tag des offenen Denkmals | Neue Braunschweiger
2. August 2013
Kulturelles

Tag des offenen Denkmals

Auch Helmstedts ältestes Stadthaus Markt 7 und 8 ist eine der Besichtigungsstationen (v. l. Bürgermeister Wittich Schobert, Doris Noll und Herbert Rohm).

Zum Tag des offenen Denkmals lädt die Stadt Helmstedt in Zusammenarbeit mit der Bürgeraktion Alt-Helmstedt am Sonntag, 8. September ein. Um 14 Uhr eröffnet Bürgermeister Wittich Schobert den Tag in dem von der Stadt sanierten „Pferdestall“, Am Ludgerihof 5.

Das Motto des bundesweiten Tages des offenen Denkmals „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“ brachte die Organisatoren um Herbert Rohm und Rosemarie Pohl auf die Idee, sich eingehend mit der historischen Stadtbefestigung zu befassen.

Doris Noll vom zuständigen städtischen Fachbereich erläutert hierzu: „Wegen der schwierigen Topografie ist es nicht einfach, die Stadtmauer „wach zu küssen“. Hinter ihr präsentieren sich manch wunderschöne private Gärten. Die Stadtmauer ist ein wichtiges Dokument unserer Stadtgeschichte.“

„Aus diesen Anlass haben wir auch eine Broschüre erstellt, die für alle Interessierten in der Info am Markt ausliegt oder auf der Homepage der Stadt unter www.stadt-helmstedt.de heruntergeladen werden kann“ erklärt Herbert Rohm.

Am Veranstaltungstag informiert Stadtführerin Rosemarie Pohl bei einem Rundgang zu diesem Thema. Start des Rundgangs ist um 14.30 Uhr am „Pferdestall“.

Quelle: Stadt Helmstedt

Auch interessant