Theaterspaß mit prominenten Gesichtern | Neue Braunschweiger
9. September 2014
Kulturelles

Theaterspaß mit prominenten Gesichtern

Die neue Spielzeit in der Komödie am Altstadtmarkt umfasst zwölf Produktionen sowie zahlreiche Gastspiele und Specials.

Theaterleiter Florian Battermann freut sich auf die Spielzeit 2014/15. Foto: André Pause

Von André Pause, 10.09.2014.

Braunschweig. 55 000 Besucher kamen in der abgelaufenen elften Spielzeit in die Komödie am Altstadtmarkt. Luft zum Durchatmen gibt es an der Gördelinger Straße nach der kräftezehrenden Saison, die mit Feierlichkeiten zum zehnten Jubiläum eingeläutet wurde, allerdings kaum.

Beinahe nahtlos geht es mit der Familie Malente derzeit in Spielzeit Nummer zwölf. Zudem hatte Theaterleiter Florian Battermann – die Besucher bekamen davon kaum etwas mit – seit Juni die Handwerker im Haus: neuer Trittschutz im Eingangsbereich, hellere Beleuchtung der Bogenfenster zur Straße und einiges mehr. Keine Kleinigkeit für ein Privattheater mit knapp 20 Mitarbeitern, das pro Saison eine Million Euro einnehmen muss, um existieren zu können.

Das Programm 2014/15 verspricht vor allem eines: gute Unterhaltung. Im Anschluss an die Malente-Shows geht es weiter mit „Zwiebeln und Butterplätzchen“, einer Kooperation mit dem Contra-Kreis-Theater Bonn. „Der Titel ist gewöhnungsbedürftig, aber das Stück ein echter Klassiker. Ich freue mich sehr darüber, Hans Jürgen Bäumler dabei zu haben“, sagt Battermann, der auch für die darauffolgende Produktion ein fernsehbekanntes Gesicht gewinnen konnte.

Alexandra Kamp, die der Theaterleiter schon seit geraumer Zeit verpflichten wollte, und die nun erstmals in Braunschweig spielt, war die Wunschbesetzung für die Bühnenadaption des Daniel-Glattauer-Bestsellers „Gut gegen Nordwind“. Die Liebesgeschichte, die sich nach einem Buchstabenverdreher einer E-Mail entspinnt, wird auf einem überdimensionalen Laptop aufgeführt. „Das Stück ist mein Favorit. Ich habe mich aber im Vorfeld auch gefragt: Welche Möglichkeiten gibt es, damit die Situation nicht so platt wirkt“, meint Battermann, der bei diesem neuen Stoff eine altbackene Szenerie mit zwei angedeuteten Wohnzimmern unbedingt vermeiden wollte.

Im Anschluss an die Herzensgeschichte wird – allerdings nur viermal – die „Geisterstunde“ gezeigt. „Ein Schmankerl, allerdings weniger Stück als Geisterbahnfahrt im Theater“, findet Battermann, der den Abend höchst selbst inszeniert. „Das kann man schlecht beschreiben, da muss man reingehen.“
Letzteres ließe sich wohl auch über die Komödie „Schwanensee in Stützstrümpfen“ sagen. Hier wird gezeigt, wie man mit Ballettaufführungen den Konkurs eines Schuhgeschäftes abwenden kann. Zu sehen ist im Stück zur Weihnachtszeit unter anderem die aus „Ritas Welt“ bekannte Franziska Traub.
Allerhand turbulente Situationen verspricht nach dem Jahreswechsel „Im Himmel ist kein Zimmer frei“. Die Ausgangslage: Paul hat bei einem Verkehrsunfall das Zeitliche gesegnet, doch Petrus hat partout keine Wolke frei. Also zurück auf die Erde … Allroundtalent Karsten Speck – über den Florian Battermann voll des Lobes ist: hochprofessionell, gar nicht zickig, versprüht überall gute Laune – feiert im Stück von Jean Stuart seine Braunschweig-Premiere.

Krimifans kommen vom 14. Februar bis 25. März mit „Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper“ auf ihre Kosten. Neben Battermann steht dabei in ihrem dritten Engagement Michaela Schaffrath auf der Bühne. Und auch Ulli Kinalzik wird nach zweieinhalb Jahren wieder in der Komödie am Altstadtmarkt zu erleben sein.

In der Tradition bekannter und teilweise brüllend komischer Verwechslungskomödien wie „Charlies Tante“ oder „Mrs. Doubtfire“ steht Lydia Fox‘ Stück „Opa ist die beste Oma“, bevor die Saison mit Loriots „Dramatischen Werken“, einer Art Best-of-Show des unvergessenen Humoristen, beschlossen wird.

Zu den elf Produktionen inklusive der Wiederaufnahmen „Ekel Alfred“ und „Heiße Zeiten“ kommen noch ein Kinderstück zur Weihnachtszeit („Mein Freund Wickie“) sowie zahlreiche Gastspiele und Specials, darunter am 17. Oktober der Molière-Klassiker „Tartuffe“.

Infos zur kommenden Spielzeit unter www.komoedie-am-altstadtmarkt.de im Internet.

Auch interessant