14. Mai 2022
Kulturelles

Tiere, Trecker, Thronsäle erleben

Internationaler Museumstag am Sonntag mit besonderem Programm

Aybüke Acar Karatas wird am Sonntag im Staatlichen Naturhistorischen Museum eine Führung in „einfacher Sprache“ anbieten. Foto: Esma Manavbasi

Braunschweig. So ganz langsam steigt die Aufregung. Wenn am Sonntag, 15. Mai, viele Museen in Braunschweig kostenlos ihre Türen für große und kleine Besucher öffnen, ist auch die Gruppe „Tierwelten einfach erklärt“ mit dabei. Das Besondere: Diese Guides sind keine professionellen Museumspädagogen. Es sind junge Menschen, die gelernt haben, komplizierte Sachverhalte in „einfacher Sprache“ verständlich zu machen. Das einstige Pilotprojekt ist mittlerweile fester Bestandteil des Staatlichen Naturhistorischen Museums und nicht nur für junge Besucher interessant (siehe anschließendes Kurzinterview). Wer wissen möchte, was dahinter steckt: Der Rundgang in der Pockelsstraße 10 beginnt um 10 Uhr.

Spaß mit einer Rallye

Das Schlossmuseum hat anlässlich des Internationalen Museumstages ein Programm für Kinder und Eltern aufgelegt. Es bietet an diesem Tag Familienführungen, Kinderschminken, ein Malwettbewerb und eine Museumsrallye an.
Dass Trecker nicht nur knattern und laut sind, kann an diesem Tag im Landtechnik-Museum Gut Steinhof erfahren werden. Das Team richtet sich bei der Vorstellung der mächtigen Maschinen ganz nach den Wünschen der Gäste.

Prächtig: der Thronsaal im Schlossmuseum. Foto: Flentje / BZ
Schlossmuseum – Von Raum zu Raum
Der Thronsaal ist in den Farben und in vielen Details exakt wie das Original gestaltet. Im Zentrum steht der Originathron Herzog Wilhelms mit dem rekonstruierten Baldachin. Foto: Rudolf Flentje

Im Städtischen Museum lernen Besucher dagegen mit Direktor Lars Berg und Dr. Christina Axmann den Fotografen Lars Feininger kennen. Ihm ist derzeit am Haus am Löwenwall die Ausstellung „Alte, neue Welr“ gewidmet.
Fans von Vinylplatten sollten sich vielleicht das Schallplattenmuseum in Rautheim vormerken. Im 80-Jahre-Zimmer darf jeder seine Lieblingsplatte auflegen, im 20er-Jahre-Salon lässt sich erfahren wie Schellack-Schätze auf einem echten Grammophon klingen.
Auch die Gedenkstätte Schillstraße öffnet am Sonntag ihre Pforten und führt ein in die Geschichte des Ortes, an dem an ein ehemaliges KZ-Außenlager in Braunschweig erinnert wird.

Das komplette Programm sowie die genauen Öffnungs- und Führungszeiten stehen unter www.museumstag.de, Suchbegriff „Braunschweig“.

 

Kompliziertes
einfach erklärt

Drei Fragen an … Esma Manavbasi

Braunschweig. Zusammen mit Kollegin Alea Stephan sorgt Esma Manavbasi dafür, dass Texte von Behörden, Unternehmen oder sozialen Einrichtungen verständlicher werden. Manavbasi ist zuständig für das Projekt „Verständliche Kommunikation“ der Lebenshilfe Braunschweig. In den vergangenen Jahren bildete sie zusammen mit Museumspädagoge Gerhard Pohl Guides aus, die spezielle Führungen in „einfacher Sprache“ im Staatlichen Naturhistorischen Museum anbieten. Wir haben mit ihr gesprochen.

Esma Manavbasi ist Projektmanagerin im Braunschweiger Büro für Leichte Sprache.

? Frau Manavbasi, um was geht es bei der „einfachen Sprache“?

! Einfache Sprache verzichtet ganz auf komplexe Satzstrukturen, auf Genitiv und Konjunktiv, erklärt Fremdwörter und arbeitet viel mit Bildern. Gerade, wer wenig Zeit hat, empfindet das als echte Erleichterung. Ich selbst nutze Texte in leichter Sprache, um mich schnell zu einem Thema zu informieren.

? Sie ist also nicht nur für Kinder oder Menschen mit besonderem Hilfebedarf gedacht?

! Nein. Einfache Sprache will die Teilhabe fördern und Behörden und Unternehmen unterstützen, dass ihre Texte auch verstanden werden. Es macht wenig Sinn, etwa als Firma für sich zu werben, wenn der Kunde gar nicht weiß, was gemeint ist.

? Ist das Museumsprojekt auch ein Beispiel dafür?

! Ja. Letztlich sollen Museen allen zugänglich gemacht werden. Der ehemalige Direktor des Staatlichen Naturhistorischen Museums war davon so begeistert, dass er aus dem Pilotprojekt eine feste Einrichtung gemacht hat, die man buchen kann. Die Guides wurden eigens ausgebildet und machen die Führungen mit großem Engagement und Begeisterung. Fragen zum Projekt beantwortet Esma Manavbasi gern unter Telefon 0151 / 62664377 oder per Mail an: esma.manavbasi@lebenshilfe-braunschweig.de

Auch interessant