„Tommy spielt ein super Turnier“ | Neue Braunschweiger
20. Juni 2020
Sport

„Tommy spielt ein super Turnier“

Basketball: Löwen-Trainer Pete Strobl verfolgt das Saisonfinale genau

Ob Tommy Klepeisz und Pete Strobl auch nächste Saison bei den Löwen zusammenarbeiten, ist noch ungewiss. Foto: imago

Braunschweig. Während in München beim BBL-Finalturnier der deutsche Meister im Basketball ausgespielt wird, sieht Pete Strobl von Braunschweig aus dem Geschehen zu. Der Löwen-Trainer ist begeistert von der Saisonfortsetzung – und von „seinem“ Kapitän Tommy Klepeisz, der bei den Ulmern groß aufspielt.

„Es macht unheimlich viel Spaß, endlich wieder Basketball zu gucken“, sagt Strobl, der sich kein Spiel auf MagentaSport entgehen lässt. „Aber natürlich tut es mir, als ehrgeizigem Menschen, auch ein bisschen weh, nicht dabei zu sein“, gesteht der Amerikaner. Die Löwen hatten sich, vor allem aus finanziellen Gründen, gegen eine Teilnahme an dem Zehnerturnier entschieden.
Lediglich Klepeisz heuerte für die Dauer des Wettbewerbs bei Ulm an und ist somit als einziger Löwen-Akteur noch im Einsatz. Nach einer dominanten Gruppenphase der Süddeutschen durfte der Österreicher gestern Abend gegen Frankfurt auch den Einzug ins Halbfinale feiern.

Strobl ist begeistert vom Auftreten des (Ex-)Löwen-Kapitäns: „Tommy spielt wahnsinnig gut. Er zeigt seine Spielintelligenz, er spielt die richtigen Pässe, er erzwingt nichts, nimmt die offenen Würfe – er spielt ein super Turnier für die Ulmer.“ Darüber, ob Klepeisz nach zuvor vier Jahren in Braunschweig nach Beendigung des Turniers wieder in der Löwenstadt unterschreibt, möchte der Trainer nicht spekulieren. Aus seiner Meinung über den sympathischen Guard macht Strobl aber kein Geheimnis: „Ich liebe Tommy, nicht nur sportlich, sondern auch als Mensch. Er ist für uns und unseren Basketballstandort eine Identifikationsfigur. Und natürlich wollen wir ihn wieder zurückhaben.“

Lobende Worte findet Strobl aber nicht nur für seinen Schützling, sondern auch für die Basketball-Bundesliga insgesamt, wegen ihrer reibungslosen Organisation des Geisterturniers in Corona-Zeiten, als alle anderen Basketball-Ligen der Welt zum Stillsitzen verdammt waren. „Ich bin froh und stolz, ein Teil der BBL zu sein“, erklärt Strobl, „sie hat ein Megaprojekt mit vielen Ungewissheiten über die Bühne gebracht. Hut ab!“

Der Löwen-Trainer glaubt, dass dies auch ein gutes Signal für die kommende Saison sein könnte. Wann diese beginnt, ob mit oder ohne Zuschauer, und wer die Löwen dann als Kapitän in die Schlacht führt: All diese Fragen sind bislang allerdings noch ungeklärt.

Auch interessant