• Home
  • > >
  • Torsten Lieberknecht: „Wir wollen Platz fünf behaupten“

Torsten Lieberknecht: „Wir wollen Platz fünf behaupten“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht bei Union Berlin – Marjan Petkovic bestreitet Abschiedsspiel.

Zweikampf aus dem Hinspiel: Eintrachts Havard Nielsen (l.) gegen Berlins Maximilian Thiel. Foto: SH

Von Elmar von Cramon, 22.05.2015.

Braunschweig. Zum Saisonfinale treten Eintrachts Zweitliga-Fußballer Sonntag um 15.30 Uhr bei Union Berlin an. Zeitgleich findet auf den anderen Plätzen ein spannender Kampf um die Auf- und Abstiegsplätze der 2. Liga statt, an dem beide Teams nicht mehr beteiligt sind. Dennoch wollen sich die Kontrahenten in der voll besetzten Alten Försterei ihren aktuellen Tabellenplatz auch in der Endabrechnung sichern. Mehr als 2000 Fans werden die Löwen am Pfingstwochenende in die Hauptstadt begleiten.

„Wir wollen Platz fünf behaupten. Ich werde im Abschlusstraining ganz genau hinschauen und jene Spieler auswählen, die noch mal alles geben werden, um dieses Ziel zu erreichen“, lässt Torsten Lieberknecht keinen Zweifel daran, dass die Partie für ihn nicht in die Kategorie eines Freundschaftsspiels fällt.
„Taktisch ist die Mannschaft unberechenbar, ich erwarte sie stürmisch und eisern“, so der Eintracht-Coach im Hinblick auf den Spitznamen der Berliner, die er unabhängig vom Tabellenstand als eine der ambitioniertesten Zweitliga-Mannschaften sieht: „Das Team hat für mich schon in dieser Spielzeit zu den Aufstiegsfavoriten gezählt und wird auch in der kommenden Saison im Favoritenkreis mit dabei sein.“
Zum Abschluss der aktuellen Runde werden eine Reihe von Akteuren nicht zur Verfügung stehen: Neben den Langzeitverletzten Torsten Oehrl und Dennis Kruppke fallen Ken Reichel (Rotsperre), Maximilian Sauer (Nasen-OP) sowie Salim Khelifi, Gerrit Holtmann und Seung-Woo Ryu (alle Trainingsrückstand) aus. Auch Marcel Correia (muskuläre Probleme) muss passen, der Einsatz der angeschlagenen Mirko Boland und Saulo Decarli ist fraglich. Als Alternative für den gesperrten Kapitän Reichel könnte auch Mohammed Baghdadi gelten. Der Linksverteidiger nahm in dieser Woche am Profitraining teil und konnte laut Lieberknecht durchaus überzeugen.
Klar ist, dass Marjan Petkovic zum Abschluss seiner Karriere im Eintracht-Dress das Tor hüten wird: „Er hat es verdient, weil er immer zu tausend Prozent Profi war“, lobt der 41-Jährige den scheidenden Keeper. Offen ist weiter, wie es in Zukunft mit Vegar Eggen Hedenstad und Havard Nielsen weitergeht. Zwar möchten die Blau-Gelben das norwegische Duo gerne behalten, jedoch fehlt laut Marc Arnold „ein klares Bekenntnis“ zu den Löwen: „Wenn es bis zur kommenden Woche keine Entscheinung von den Spielern gibt, werden wir eine treffen“, kündigt der sportliche Leiter an.
So könnten sie spielen: Petkovic – Hedenstad, Dogan, Henn (Decarli), Kessel – Theuerkauf, Pfitzner (Vrancic) – Zuck, Hochscheidt, Omladic (Korte) – Nielsen (Berggreen).

^