Trendsporterlebnis und Mummegenussmeile sollen stattfinden – mit Programm in reduzierter Form | Neue Braunschweiger
25. Juli 2020
Allgemein

Trendsporterlebnis und Mummegenussmeile sollen stattfinden – mit Programm in reduzierter Form

Auf Landesebene hat sich der Runde Tisch geeinigt und die Messlatte für Sonntagsöffnungen heruntergesetzt – Gespräche auch in Braunschweig

Mit Schwung und noch zwei verkaufsoffenen Sonntagen soll es aus der Krise gehen. Derzeit laufen die Planungen fürs Trendsporterlebnis. Archivfoto: Jan Bekurtz / Stadtmarketing GmbH

Hannover/Braunschweig. Der Handel ächzt unter den Folgen der Coronapandemie. Können verkaufsoffene Sonntage wenigstens einen Teil der Umsatzeinbußen aufwiegen? Auf Landesebene ist in gemeinsamen Gesprächen von Gewerkschaften, kommunalen Spitzenverbänden und Regierung der Weg dafür freigemacht worden. Die Messlatte, um verkaufsoffene Sonntage durch einen besonderen Anlass zu rechtfertigen – zuletzt ein Streitpunkt, der vor Gericht zugunsten von Verdi geklärt worden war – soll heruntergesetzt werden. Was bedeutet das für die Planungen in Braunschweig?

Einigung auch in Braunschweig

Die Stadtverwaltung, die Braunschweig Stadtmarketing GmbH und der Arbeitsausschuss Innenstadt haben sich bereits in der vergangenen Woche mit Vertretern von Verdi ausgetauscht, um über die geplanten verkaufsoffenen Sonntage im Rahmen der innerstädtischen Veranstaltungen Trendsporterlebnis (26. und 27. September) und Mummegenussmeile (6. bis 8. November) zu sprechen. „Derzeit gehen wir davon aus, dass beide verkaufsoffenen Sonntage mit Blick auf die behördlichen Anordnungen mit einem Programm in reduzierter Form stattfinden“, heißt es auf Anfrage der NB in einer schriftlichen Mitteilung.
Die Braunschweig Stadtmarketing GmbH begrüßt dieses Ergebnis, sieht sie doch in den Veranstaltungen in Verbindung mit den verkaufsoffenen Sonntagen „ein gutes Mittel, um die lokalen Betriebe, insbesondere Handel und die Gastronomie, aber auch die Schausteller, die allesamt nach wie vor unter der Krise leiden, wirtschaftlich zu unterstützen“.

Planungen laufen auf Hochtouren

Das Trendsporterlebnis werde aktuell unter den Voraussetzungen, die die Verordnung vorgibt, geplant. In Kürze will die Braunschweig Stadtmarketing GmbH weitere Informationen zum aktuellen Planungsstand bekanntgeben. Mit Blick auf die Mummegenussmeile arbeitet das Stadtmarketing derzeit ebenfalls an einem pandemietauglichen Veranstaltungskonzept. Da die Veranstaltung jedoch erst im November stattfindet, gilt es, die zu diesem Zeitpunkt gültige Verordnung der Landesregierung abzuwarten.

Auf Landesebene wurde Einigung darüber erzielt, dass ein Anlass für einen verkaufsoffenen Sonntag gegeben sein sollte, dieser aber deutlich kleiner ausfallen kann als es in der Vergangenheit üblich war. Hintergrund ist, dass besondere Anlässe wie Volksfeste oder Messen, die sonst einen verkaufsoffenen Sonntag begründen konnten, in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie voraussichtlich nicht mehr stattfinden werden.
Kleinere Märkte oder Events, wie beispielsweise Töpfermärkte oder andere erlaubte Freiluftmärkte, können aber, so die Teilnehmer des Runden Tisches, eine Sonntagsöffnung ebenfalls rechtfertigen.

Auch interessant