Umkämpftes Remis gegen Halle

Flüthmann fordert mehr Variabilität im Aufbauspiel – „Denkzettel“ für Martin Kobylanski

Orhan Ademi bejubelt sein Tor. Foto: Hübner/imago images

Braunschweig. Auch im zweiten Spitzenspiel hintereinander trennten sich die Löwen von ihrem Kontrahenten unentschieden. Das vor 19 250 Zuschauern hart umkämpfte 1:1 gegen den Halleschen FC hält sie weiterhin in der Spitzengruppe, auch wenn der gewünschte Heimsieg abermals nicht gelang und die Nichtberücksichtigung von Martin Kobylanski einigen Staub aufwirbelte.

Zunächst schienen die Weichen auch auf Heimsieg gestellt zu sein. Orhan Ademi hatte sich nach einem Freistoß und dem abgewehrten Kopfball von Benjamin Kessel durchgesetzt und zum 1:0 vollendet (26.). Anschließend unterliefen den Blau-Gelben aber immer wieder Ballverluste im Aufbauspiel. „Drei- bis viermal war es nicht nötig, den Ball so schnell herzugeben, wenn wir das Spiel stattdessen verlagern und uns vororientieren, läuft der Gegner hinterher“, hätte sich der Eintracht-Trainer mehr Variabilität gewünscht, die seine Spieler ihm in den Übungseinheiten gezeigt hatten: „Bei uns im Training werden nur flache Bälle mit Tempo hinten raus gespielt; es wird unsere Aufgabe sein, das auch aufs Spielfeld zu bringen.“

Im zweiten Durchgang schalteten die Gäste einen Gang höher und wurden prompt belohnt: Der starke Terrence Boyd legte eine Flanke per Kopf zurück in den Fünfmeterraum, von wo aus Pascal Sohm die Kugel unter die Querlatte jagte(51.).
Vielleicht hätte am Ende die Kreativität eines Martin Kobylanski den Löwen weitergeholfen, doch der Mittelfeldspieler verfolgte die Partie in Zivil auf der Tribüne. Grund für die Nichtberücksichtigung war offenbar Unzufriedenheit darüber, dass er beim 0:0 gegen Viktoria Köln nicht in der Startelf gestanden hatte und dies trotz guter Trainingsleistungen anschließend deutlich zur Schau stellte. „Er hat gut trainiert, auch gegen das Trainerteam ist nichts vorgefallen. Es gab jedoch mehrere Situationen, bei denen wir sagen, so geht’s nicht“, erläuterte Flüthmann. Nach Gesprächen mit dem

Mittelfeldspieler bezeichnete er die Angelegenheit als „erledigt“.
Mannschaft: Fejzic (2,5) – Ziegele (3), Nkansah (4), Becker(3,5) – Kijewski (3,5), Kammerbauer (3), Wiebe (3,5), Y. Otto (4), Kessel (2,5) – Ademi (2,5), Proschwitz (3,5) Eingewechselt: 60. Pfitzner (3,5) und Bär (4) für Nkansah und Y. Otto; 80. Feigenspan (-) für Ademi Tore: 1:0 (26.) Ademi (Vorarbeit Kessel); 1:1 (51.) Sohm Zuschauer: 19 250 Gelbe Karte: Becker

^