Verdienter 3:1-Sieg gegen Zwickau

Eintracht gewinnt unter Antwerpen zweites Heimspiel – Sonntag gegen Waldhof Mannheim

Robin Becker (Mitte) trifft zum 3:0 gegen Torwart Johannes Brinkies. Foto: Christian Schroedter/Imago Images

Braunschweig. Eintracht bleibt unter Marco Antwerpen auf der Erfolgsspur! Mit 3:1 (2:0) besiegte die Mannschaft am Montagabend den FSV Zwickau und bescherte ihrem neuen Coach vor 16 190 Zuschauern den zweiten Sieg in Folge. Mit nunmehr 31 Punkten rücken die Blau-Gelben auf den Relegationsrang und sind nun punktgleich mit dem Halleschen FC, der auf dem zweiten Tabellenplatz rangiert.

„So wie das Spiel aussah, hat es mir sehr gut gefallen“, lobte der neue Coach die Leistung seiner Mannschaft im ersten Durchgang, als es den Löwen gelungen war, ein spielerisches Übergewicht zu erlangen und enormen Druck auf die Gästeabwehr aufzubauen. Hochverdient war infolgedessen auch die 2:0-Führung durch einen Doppelschlag: Zunächst setzte sich Nick Proschwitz stark am rechten Flügel durch und servierte eine Maßflanke auf den Kopf von Marcel Bär, der zum 1:0 einnicken konnte (27.).

Kurz darauf schaltete der Torschütze bei einem verunglückten Querpass von Fabio Viteritti am schnellsten und bediente den am Fünfmeterraum lauernden Martin Kobylanski, der nur noch einzuschieben brauchte(29.).
Nach der Pause drückten die Blau-Gelben weiter aufs Gaspedal und setzten die Gästeabwehr weiterhin mächtig unter Druck. Nach einem Kobylanski-Freistoß von außen zeigte sich Robin Becker reaktionsschneller als die Abwehrspieler der Sachsen und jagte den Ball aus kurzer Distanz zum 3:0 ins Netz (57.).

Danach wachten allerdings auch die Gäste auf. Ein Abstoß von FSV-Keeper Johannes Brinkies wurde auf Ronny König weitergeleitet, der sich die Chance zum 3:1 nicht entgehen ließ (67.). Anschließend gerieten die Löwen etwas ins Schwimmen und hatten Glück, dass der vermeintliche Anschlusstreffer zum 3:2 wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung fand (72.). Außerdem zeigte sich Jasmin Fejzic in der Schlussphase mehrfach auf dem Posten und verhinderte mit diversen Glanzparaden einen weiteren Treffer der Elf von Joe Enochs. „Wir hätten dynamischer sein müssen und standen zu tief, so kommst du automatisch in solche Situationen“, so Antwerpen. Er fand besonders für den überzeugend agierenden Nick Proschwitz lobende Worte: „Er ist ein wichtiger Spieler für uns, das Gefühl muss er auch haben, dann macht er solche Spiele für uns.“

Durch den zweiten Heimsieg in Folge machen die Löwen in der Tabelle einen Schritt nach vorne und verbesserten die zuvor dürftige Heimbilanz weiter. „Wir versuchen das Publikum mitzunehmen, das haben wir heute geschafft und sind von daher sehr zufrieden“, freute sich der 48-Jährige, mahnte gleichzeitig aber auch zur Vorsicht, die vor ihm und seiner Mannschaft liegende Aufgabe gegen Waldhof Mannheim am kommenden Sonntag nicht zu unterschätzen: „Wir müssen die Kirche im Dorf lassen; das Spiel gegen Mannheim wird auch wieder ein schwieriges, da wollen wir uns gut drauf einstellen und auswärts so spielen wie zu Hause.“ Mannschaft: Fejzic (2) – Kijewski (2), Burmeister(3), Becker (2,5), Goden (3) – Wiebe (3), Nehrig (2,5) – Kobylanski (3) – Feigenspan (3), Proschwitz (2), Bär(2) Eingewechselt: 67. Putaro (-) für Feigenspan; 72. Y. Otto (-) für Kobylanski; 82. Pfitzner (-) für Bär Tore: 1:0 (27.) Bär (Vorarbeit Proschwitz); 2:0 (29.) Kobylanski (Bär); 3:0 (57.) Becker (ohne Vorarbeit); 3:1(67.) König Zuschauer: 16190 Gelbe Karten: Nehrig, Kobylanski, Y. Otto

^