Vollmann: „Egal, ob der Gegner oben oder unten steht“ | Neue Braunschweiger
12. Juni 2020
Sport

Vollmann: „Egal, ob der Gegner oben oder unten steht“

Eintracht nach 3:1 in Haching heute gegen Aspach – Schwenk, Goden und Ziegele fallen aus

Mike Feigenspan trifft zum 1:1 bei der SpVgg Unterhaching.   Foto: Oryk Haistimago images

Braunschweig. Die Löwen bleiben weiter ungeschlagen! Beim 3:1-Auswärtserfolg in Unterhaching fuhr die Mannschaft von Marco Antwerpen drei Zähler der Kategorie „Big Points“ ein und zeigte gegen den direkten Konkurrenten eine bärenstarke Leistung. Heute steht um 14 Uhr das Heimduell mit der SG Sonnenhof Großaspach an.

„Die Mannschaft hat sich vom Rückstand nicht beeindrucken lassen, die Ruhe bewahrt und dann eiskalt und effizient zugeschlagen“, freut sich Peter Vollmann über den starken Auftritt bei den Hachingern, die nun vier Punkte hinter den Löwen liegen. Vor allem die körperliche Fitness der abermals auf acht Positionen veränderten Löwenelf machte der Eintracht-Sportdirektor als Erfolgsgaranten aus: „Wir können den Gegnern mit der nötigen Frische begegnen, deshalb sind wir in dieser speziellen Situation mit vielen englischen Wochen durch unserer großen Kader gut aufgestellt.“ Erneut hatte sich der Eintracht-Coach entschieden, blockweise umzustellen und den gleichen Defensivverbund auflaufen zu lassen, der schon in Halle den 1:0-Erfolg erkämpft hatte und beim 1:1 gegen den FC Bayern wieder außen vor geblieben war: „Diese Herangehensweise hat sich der Trainer in der Spielpause überlegt; aktuell fahren wir sehr gut damit. Das heißt aber auch nicht, dass wir jetzt ständig so agieren werden.“

Heute treffen die Blau-Gelben auf einen Gegner, der normalerweise wohl mit einem Teilerfolg an der Hamburger Straße zufrieden wäre, sich aktuell aber nur noch durch Siege aus dem Abstiegsstrudel befreien kann: „Großaspach wird uns nicht freiwillig den Weg zum Erfolg ebnen, sie werden kämpferisch alles geben und versuchen zu gewinnen. Es ist egal, ob der nächste Gegner unten oder oben steht, wir müssen die Ruhe behalten und unserer Spiel durchziehen.“

Gegen die Schwaben könnten die zuletzt wenig berücksichtigten Nick Proschwitz und Robin Becker eine Bewährungschance erhalten, der Platz zwischen den Pfosten wird vermutlich erneut der zuletzt überzeugend agierende Marcel Engelhardt einnehmen, obwohl Stammtorhüter Jasmin Fejzic seine Knieverletzung auskuriert hat. „Der Trainer hat sich aktuell für Marcel Engelhardt entschieden und fährt gut damit“, so Vollmann. Fehlen werden Kevin Goden (Schulterverletzung) sowie Manuel Schwenk und Robin Ziegele, die noch Trainingsrückstand aufweisen. Wieder zur Verfügung steht Felix Burmeister, dessen Gelb-Rot-Sperre abgelaufen ist.

Auch interessant