Vor ihnen ist nichts Süßes sicher | Neue Braunschweiger
19. August 2020
Natur

Vor ihnen ist nichts Süßes sicher

Gerade fliegen besonders viele Wespen – Der NABU spricht von „Klimaprofiteuren“

In diesem Sommer sind auffällig viele Wespen unterwegs. Sie fliegen auf alles, was süß ist: Eis, Kuchen, Limonade. Ihre Stiche sind schmerzhaft und können gefährlich werden. Foto: Pixabay

Braunschweig. Alarm in der Eisdiele, Gewimmel in der Kuchentheke: Gefühlt sind in diesem Sommer besonders viele Wespen unterwegs. Steht etwas Süßes auf dem Tisch, sind sie auch schon da. Das bestätigt Josefine Beims von der NABU-Regionalstelle Südost-Niedersachsen: „Auch wir bekommen aktuell viele Anrufe zu Wespen.“

Warum das so ist, dafür hat sie eine Erklärung: „Den Klimaprofiteuren spielt das warme Wetter in die Karten. Besonders, wenn der Frühling mild ist, trägt dies zu einer guten Entwicklung bei.“ Die Völker der Gemeinen und der Deutschen Wespe können auf eine Größe von bis zu 10 000 Tiere anwachsen. Im August und September sind unliebsame Begegnungen am wahrscheinlichsten.

Der Hunger treibt die Arbeiterinnen des Wespenvolkes an unsere Kaffeetische. Denn ausgerechnet wenn es in der Natur nach dem Ende der Lindenblüte nur noch wenig zu holen gibt, sind die Wespenvölker am größten. In diesem Jahr lief aus Wespensicht alles bestens: nicht zu kalt, nicht zu nass und jetzt schön warm.

Josefine Beims vom NABU hält allerdings nichts von Horrorgeschichten über aggressive Wespen: „Sie stechen erst, wenn sie sich bedroht fühlen.“ Heftige Bewegungen, aber auch vermeintlich sanftes Anpusten sind keine guten Abwehrstrategien. Das Kohlendioxid in der Atemluft versetzt die Insekten erst recht in Angriffsstimmung. Auch wallende Kleider und süße Parfüms reizen sie.

Der Appetit auf alles Süße lässt sich aber auch ausnutzen. „Als effektiv hat sich eine Ablenkungsfütterung in einem Abstand von etwa fünf bis zehn Metern zum eigentlichen Geschehen erwiesen. Überreife Weintrauben sind dafür besonders geeignet“, rät der NABU. Mit Saft oder Bier gefüllte Wespenfallen sind dagegen tabu und Tierquälerei.

Noch ein paar Tipps:

  • (Süße) Nahrungsmittel und Getränke sollten im Freien stets abgedeckt oder direkt wieder weggeräumt werden. Es empfiehlt sich außerdem, Getränke (aus geschlossenen Behältern) mit Strohhalm zu trinken.
  • Kleinen Kindern sollte man Mund und Hände abwaschen.
  • Zur Schmerzlinderung nach einem Stich kann man mit einer halben Zwiebel über die Einstichstelle reiben oder ein Coolpack darauflegen.
  • Bei einer allergischen Reaktion (Symptome wie Ohnmacht, Schwindel, Übelkeit) oder bei Stichen im Mund sollte schnell ärztliche Hilfe geholt werden. Wespenallergiker sollten stets eine Erste-Hilfe-Ausrüstung und Medikamente dabeihaben.

Auch interessant