Wenigstens ein kleines Stückchen Normalität | Neue Braunschweiger
4. Dezember 2020
Buntes

Wenigstens ein kleines Stückchen Normalität

Auf dem Betriebsgelände der Familie Bronswyk in Rautheim gibt es Weihnachtsmarkt-Spezialitäten zum Mitnehmen

Das Schaustellerehepaar Ute und Thomas Bronswyk hat gemeinsam mit seiner Familie eine stimmungsvolle Weihnachtswelt geschaffen. Fotos: Konrad

Braunschweig. Stimmungsvolle Weihnachtsmusik, bunte Lichter und der Duft von Süßem und Herzhaftem – man könnte glauben, alles ist wie immer zu dieser Zeit. Wie ein kleines gallisches Dorf wehrt sich die Familie Bronswyk gegen den Weihnachts-Lockdown – alles natürlich strikt nach Corona-Vorschrift. Auf ihrem Betriebsgelände in Rautheim an der Triftstraße hat sie eine Art Drive-In-Weihnachtsmarkt aufgebaut.

Dass die Aktion weder wirtschaftlich noch emotional mit dem tatsächlichen Weihnachtsmarkt konkurrieren kann, ist allen Beteiligten natürlich klar, aber „man hat etwas zu tun und kann sich für die Zukunft in Erinnerung bringen“, sagt Thomas Bronswyk, der zu normalen Zeiten unter anderem die Pyramide auf dem Weihnachtsmarkt mit einem Partner betreiben würde.

Die Pyramide würde jetzt auf dem Weihnachtsmarkt stehen.

Bereits während der ersten Schließung der Gastronomie habe man das Betriebsgelände genutzt, um Speisen und Getränke zum Mitnehmen anzubieten. „Der Ort hier hat auch seine Vorteile. Wir müssen bei Musik und Licht auf keine Anwohner Rücksicht nehmen, und Pacht bezahlen wir auch nicht, da das Gelände Eigentum ist“, so Bronswyk weiter. Angeboten wird von Bratwurst über Kartoffelpuffer, bis Glühwein und Weihnachtsschmuck vieles, was man vom Weihnachtsmarkt rund um dem Dom kennt. „Freitags bis sonntags gibt es zusätzlich noch Obst und Nüsse. Wir haben versucht, auch andere Schausteller mit einzubinden.“ Wie etwa den Stand mit der Weihnachtsdeko, die aus der Pyramide verkauft wird, aus der sonst der Punsch fließt.

Trotz der Vorerfahrung aus dem Frühjahr sei die Idee zu dem Weihnachtsmarkt „sehr spontan“ gekommen. Die ganze Familie hat mit angepackt und das besinnliche Dorf in nur 14 Tagen errichtet.

Wer mit dem Auto oder Fahrrad kommt, kann vor dem Weihnachtsmarkt auf dem Betriebsgelände parken, in einer „Einbahnstraße“ über den Markt schweifen und schließlich Speis und Trank außerhalb verzehren oder mitnehmen.
Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt bis zum 30. Dezember jeweils von Mittwoch bis Sonntag zwischen 14 und 20 Uhr. Lediglich Heiligabend ist geschlossen, an den Weihnachtsfeiertagen ist Familie Bronswyk für ihre Gäste da.

Auch interessant