8. August 2020
Natur

Wildkatzen stehen unter besonderem Schutz

Heute ist Welt-Katzentag – Im Harz leben noch echte Urbewohnerinnen unserer Wälder

Im Harz gibt es wieder Wildkatzen - im Gehege und frei lebend. Foto: Wiefel

Braunschweig (sd). Kein anderes Haustier lieben die Deutschen so wie ihre Stubentiger. Rund 14,8 Millionen Katzen wohnen in deutschen Haushalten. Wer die wilde Variante erleben möchte, sollte in den Harz fahren: An der Marienteichbaude gibt es ein Wildkatzengehege, die rund 1000 freilebenden Tiere im Harz sind dagegen äußerst menschenscheu.

Während die Hauskatze (Foto) von der Falbkatze abstammt und erst mit den Römern nach Europa kam, ist die Wildkatze eine echte Urbewohnerinnen unserer Wälder. Doch selbst für Fachleute ist es oft nicht leicht, die Wildkatze von einer grau getigerten Hauskatze zu unterscheiden. „Wichtigste Merkmale sind ihr verwaschen gezeichnetes braun-graues Fell und der buschige Schwanz mit schwarzer Spitze und dunklen Ringen“, so Andrea Krug vom BUND.

Die Wildkatze gehört in Deutschland zu den besonders geschützten Arten. Dass sich ihre Bestände langsam wieder erholen, sei ein großer Erfolg, zu dem auch das „Rettungsnetz Wildkatze“ des BUND beigetragen habe. „Wenn Sie glauben, eine Wildkatze gesehen zu haben, melden Sie das bitte unter www.bund-niedersachsen.de“.

Auch interessant