„Wir machen das Beste draus“ | Neue Braunschweiger
12. August 2020
Buntes

„Wir machen das Beste draus“

Zum Neustart: Jake und Elwood Blues holen das Kino aus der Krise

Kino-Neustart mit den legendären „Blues Brothers“.

Innenstadt (mak). Wenn in Zeiten wie diesen noch auf jemanden Verlass ist, dann auf die Blues Brothers. Die Brüder retten im Film das Waisenhaus und die gleichermaßen gefürchtete und geliebte Oberschwester vor dem Ruin, jetzt sollen sie auch das Kino nach mehr als 150 Tagen Lockdown aus der Krise holen. „Machen wir das Beste draus“, so ruft das Astor Filmtheater den Neustart aus. An diesem Donnerstag, 13. August, geht es wieder los – endlich!

Der Blick von Filmtheaterleiter Frank Oppermann geht gleichsam voller Erwartung und Bangen in die Zukunft, denn seit dem ersten Tag der Schließung hat die Welt sich dramatisch verändert. „Einfach weitermachen wie vor dem Lockdown wäre falsch und ist auch nicht möglich. Das Astor weiterhin geschlossen zu lassen und allmählich in Vergessenheit zu geraten, ist keine Option für das Kino“, so beschreibt er die Situation vor der Wiedereröffnung. Die wichtigste Veränderung werde der Wegfall des Logenservice sein. Platzbedienung, Begrüßungsgetränk und Garderobe werde das Astor Filmtheater bis auf weiteres nicht anbieten.

Tickets sollten am besten vorab online gebucht werden. Dort wie auch direkt an der Kinokasse müssen die Kinobesucher ihre Kontaktdaten hinterlassen, damit eine Nachverfolgung im Infektionsfall möglich ist. Um jeden reservierten Platz wird entsprechender Leerraum eingeplant.

Doch wenigstens die Blues Brothers sind ganz die alten: Sie eröffnen die Reihe der „Specials“ zum 40. Jubiläum am Donnerstagabend, 13. August, ab 20 Uhr, der zweite Aufführungstermin ist am Sonntag ab 17.15 Uhr. Am Freitag geht es mit „Inception“ weiter, inklusive einer 14-Minuten-Vorschau auf „Tenetz“ (weitere Termine am 16. August auch in der Originalfassung sowie am 18. August). Für Regisseur Dennis Kailing wird es am Mittwoch, 19. August, ab 20 Uhr fast ein Heimspiel: Zum dritten Mal ist er zu Gast in Braunschweig, um seinen Reisefilm „Besser Welt als nie“ zu präsentieren. 2015 machte sich der damals 24-Jährige von seiner hessischen Heimat aus mit dem Fahrrad auf den Weg, um die Welt kennenzulernen.

Auch interessant