Wolfsburg wird Coworking Metropole | Neue Braunschweiger
6. Februar 2014
Menschen

Wolfsburg wird Coworking Metropole

Wissensarbeiter aus ganz Deutschland tagen im Alvar-Aalto-Kulturhaus.

Vom 7. bis zum 9. Februar richtet die Stadt Wolfsburg in Kooperation mit der Wolfsburg AG die Coworking Konferenz Deutschland 2014 im Alvar-Aalto-Kulturhaus aus.

Was ist das Coworking Space von Morgen? Welche Anforderung stellen veränderte Arbeitswelten an einen „Wissensarbeiter“ von Morgen? Welche Handlungskonzepte hat die Coworking Szene auf diese ständigen Wechsel und Veränderungen und was bedeutet dieses in Bezug auf die Entwicklung hin zu einer kreativen Stadt? Coworker, Spacebetreiber, Fachleute aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Freiberufler sind zu Gast und sprechen über neue Trends und Entwicklung auf diesem Gebiet.
„In der modernen Arbeitswelt arbeiten immer mehr Menschen kurzfristig und kurzzeitig in heterogenen Projektteams zusammen. Coworking bietet eine darauf zugeschnittene, flexible Infrastruktur-Lösung“, erläutert Oliver Syring, Vorstand der Wolfsburg AG, die Bedeutung des Konferenz-Themas. „Wolfsburg ist in wenigen Jahren zu einem herausragenden Beispiel für eine funktionieren Coworking-Infrastruktur geworden, die unterschiedlichste Anforderungen bedienen kann, vom einfachen Büroarbeitsplatz bis zur Werkstattfläche.“ Die Wolfsburg AG betreibt in Wolfsburg unter anderen den Space „ArbeitsWelten“, in dem Arbeitsplätze flexibel tage-, wochen- oder monatsweise gebucht werden können.
Thomas Muth, Stadtrat für Kultur, Sport und Finanzen sieht die Bedeutung dieser Konferenz, die das zum Kulturwerk gehörende Wolfsburger Coworking Space „Schiller 40″ organisiert: “ Jung, innovativ und kreativ sind die Attribute, die ich mit einem Coworking Space verbinde und erlebt habe. Ich freue mich, diesen Windzug am Wochenende bei der Konferenz in Wolfsburg spüren zu können und bin gespannt auf die Veranstaltung“.
Den Auftakt der Konferenz bildet Carsten Foertsch mit einem Sachstandsbericht zur aktuellen Coworking Studie. Wie ist die aktuelle Situation in den jeweiligen Einrichtungen in Deutschland?
Eine Interaktionslesung von Lena Schiller Clausen und Christopher Giesa rundet den ersten Konferenzabend ab. Die beiden werden aus ihrem Buch „New Business Order“ berichten und die Teilnehmer dabei aktiv mitnehmen.
Am Samstag startet der zweite Konferenztag mit dem traditionellen Coworking Barcamp. Diese neuartige Konferenzmethode bindet alle Teilnehmer aktiv ein und fördert das vernetzte Arbeiten untereinander. Die Themen und Diskussion des Konferenztages werden dabei von den Teilnehmern selbst benannt und bearbeitet. Mit der Coworker Night wird der zweite Abend zu Ende gehen.
Prof. Reiner Schmidt konnte am Sonntagvormittag für einen Vortrag zum Thema „Räume im Wandel“ gewonnen werden. Wie verändern sich Städte und Quartiere? Welche Konzepte und Ideen gibt es zum Thema Leerstände und deren Möglichkeiten für Kreative?
In der anschließenden Podiumsdiskussion wird es um die Zukunft des Coworkings gehen. Welche neuen Impulse braucht es? Welche Aufgaben stehen der Szene bevor und wie können neue Handlungsfelder erschlossen werden? Mit einer Expertenrunde wird dieses Thema erörtern und Antworten darauf geben.

Auch interessant