Zeugen einer bewegten Historie | Neue Braunschweiger
21. August 2015
Vereinsleben

Zeugen einer bewegten Historie

Autos und Motorräder der Marken DKW, Horch, Audi und Wanderer aus ganz Europa zu Gast.

Zeitgeist der Epoche: Runder Außenspiegel und viel Chrom.

Von Andreas Konrad, 22.08.2015.

Braunschweig. Noch bis zum Sonntag sind über 200 Oldtimer – auf zwei und vier Rädern – in der Stadt. Der Auto Union Veteranen Club hält rund um die Stadthalle sein 42. Internationales Jahrestreffen ab.
Heute Nachmittag (ab 14 Uhr Ersatzteilemarkt) und morgen ab 9.30 Uhr bei einem Jazzfrühschoppen sind die Motorräder und historischen Autos der Marken DKW, Wanderer, Horch und Audi noch zu bewundern, bevor das Treffen gegen Mittag endet.

Vor genau 50 Jahren lebte eine Traditionsmarke wieder auf: Audi. 1909 von August Horch gegründet und seit 1932 in das durch vier Ringe symbolisierte Chemnitzer Firmengefüge Auto Union, zusammen mit DKW, Horch und Wanderer, eingebettet, feierte nach der Enteignung der Auto Union durch die Sowjets mit dem Modell F 103 seine Wiedergeburt. Nicht nur der F 103, auch viele andere Fahrzeuge der Auto Union sind an diesem Wochenende in Braunschweig.
Über 200 historische Fahrzeuge, darunter rund 35 DKW-Motorräder sind aus ganz Europa in die Löwenstadt gekommen. Einmal jährlich treffen sich die Auto Veteranen und feiern ein Wochenende sich und ihre Fahrzeuge mit gemeinsamen Ausfahrten, Teilemarkt und einer großen Gala. Hubert Pfannkuche von den DKW-Freunden Harz/Heide hat das Treffen nach 2004 zum zweiten Mal nach Braunschweig geholt. Vom zentralen Ausgangspunkt, der Stadthalle, haben er und sein Team für den Freitag Ausfahrten in die Autostadt nach Wolfsburg, ins Paläon nach Schöningen oder in das Mühlenmuseum nach Gifhorn organisiert. Heute geht es ab 9 Uhr auf eine große Runde in Richtung Salzgitter. Bis 15 Uhr werden die Fahrzeuge an der Stadthalle zurück erwartet und sind dann auch für Besucher zu bestaunen. Parallel dazu stehen in der Stadthalle die ganze Zeit über Exponate.
Knapp 1200 Mitglieder haben die Auto Veteranen europaweit, mit Schwerpunkten in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien und der Schweiz. Dort finden wechselseitig auch die Jahrestreffen statt. So geht es im nächsten Jahr nach Freiburg und dann in die Niederlande und 2018 in die Schweiz.
Neben dem ersten Audi mit Mercedes-Motor sind auch der letzte DKW, aus dem der Audi entwickelt wurde, in Braunschweig zu bestaunen. Daimler-Benz übernahm 1958 die Mehrheit an der 1949 in Ingolstadt neu gegründeten Auto Union, bevor dann 1965/66 Volkswagen erst schrittweise dann komplett einstieg.
Nicht fehlen dürfen natürlich auch einige Exemplare des Audi 100, ab 1968 der erste kommerzielle Erfolg der Marke, die damals noch durch und durch ein Biedermann-Image hatte. So bietet das Treffen eine interessante Zeitreise durch ein bedeutendes Stück Automobilgeschichte. Abschluss ist am Sonntag (23. August) ab 9.30 Uhr ein öffentlicher Jazz-Frühschoppen.

Auch interessant