Zu oft den Ball hergeschenkt

Basketball-Bundesliga: Die Löwen verlieren in Ulm – Freitag (20.30 Uhr) ist Gießen zu Gast

Löwen-Center Scott Eatherton (links) agierte in Ulm erneut stark, leistete sich aber auch fünf Ballverluste. Foto: Achberger/imago

Braunschweig. Trotz einer ordentlichen ersten Halbzeit sind die Löwen-Basketballer mit einer 84:93 (44:44)-Niederlage von ihrer Auswärtsreise aus Ulm zurückgekehrt.

Schon am Freitag (20.30 Uhr) will der Bundesliga-Neunte es in der VW-Halle gegen die Gießen 46ers besser machen.

Begonnen hatten die Braunschweiger an der Donau ganz stark, vor allem ihr Topscorer-Duo wusste wie so oft zu gefallen: Center Scott Eatherton (insgesamt 22 Punkte, 10 Rebounds) und sein kongenialer Guard-Partner DeAndre Lansdowne (14 Punkte) zeigten in den ersten dreieinhalb Minuten das ganze Arsenal ihres offensiven Könnens und schenkten den Ulmern die ersten 15 Zähler ein (15:10).

Nach dem überzeugenden Anfangsviertel (25:17) wurden die Löwen allerdings fahriger, ließen sich teilweise auf das hohe Tempo der Gastgeber ein. Das führte zwar einerseits zu manch leichten Punkten im Fastbreak, andererseits aber auch zu schmerzhaften Ballverlusten – am Ende waren es 23 an der Zahl, ungewohnt viele für die sonst so ballsicheren Löwen.

„Es darf uns nicht passieren, dass wir bei erhöhtem Druck so viele Fehler machen“, befand denn im Anschluss auch Steven Clauss, der erneut den erkrankten Frank Menz als Cheftrainer vertrat.

Ein cooler Dreier von Tommy Klepeisz (12 Punkte) zum 79:84 weckte knapp zwei Minuten vor Spielende noch einmal Hoffnung auf eine Überraschung, doch am Ende setzten sich die bissigen Gastgeber souverän durch – und gewannen nach der 77:82-Hinspielniederlage auch noch den direkten Vergleich, der im Ringen um die Playoff-Positionen entscheidend sein könnte.

Am Freitag kommt mit Gießen der nächste Rivale um einen der Plätze unter den ersten Acht.

^