Zwickau bangt um den Klassenerhalt | Neue Braunschweiger
27. Juni 2020
Sport

Zwickau bangt um den Klassenerhalt

Bei Eintrachts Gegner gibt es ein Wiedersehen mit Julius Reinhardt

Julius Reinhardt, von 2010 bis 2012 ein Löwe. Archiv-Foto: imago

Zwickau (evc). Für den FSV Zwickau wird die Luft in der 3. Liga langsam dünner. Am Mittwoch verloren die „Schwäne“ das Abstiegsduell gegen Preußen Münster mit 1:2.

Zwar war die Elf von Joe Enochs durch einen Treffer von Gerrit Wegkampf in Führung gegangen, durch einen Doppelschlag von Heinz Mörschel hatten sie die Begegnung aber noch verloren. Die Niederlage kam auf umstrittene Art und Weise zustande: Beim ersten Treffer hatten die Zwickauer einen Angriff auf ihren Keeper Johannes Brinkies im Fünfmeterraum gesehen, der den Ball fallen lassen hatte und so dem Preußen-Angreifer seinen ersten Treffer ermöglichte. Das Siegtor, das Mörschel per Elfmeter erzielen konnte, war laut Enochs ebenfalls irregulär, da er das vermeintliche Foul von Brinkies an Luca Schnellbacher als Schwalbe identifiziert und davor ein Foulspiel an einem seiner Spieler im Mittelfeld beobachtet hatte.

Durch die Niederlage mussten die Sachsen die Westfalen an sich vorbeiziehen lassen und haben aktuell drei Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Dort rangiert der Chemnitzer FC, gegen den die Mannschaft nach der Partie gegen die Löwen zum „Abstiegsendspiel“ am kommenden Mittwoch antreten muß.
Die Bilanz nach dem Re-Start fiel insgesamt dürftig aus. Zwar gelang gegen Konkurrent Hallescher FC ein 5:1-Kantersieg, außer zwei Achtungserfolgen gegen die Spitzenteams aus Rostock (2:2) und Unterhaching (3:3) waren aber keine weiteren Punktgewinne drin.

Leistungsträger sind neben Keeper Brinkies vor allem Topscorer Morris Schröter (15 Scorerpunkte), die Torjäger Elias Huth (11 Treffer) und Ronny König (8 Tore) sowie Mittelfeldmann Leon Jensen (5 Treffer) und Routinier Davy Frick. Letztere stehen nach abgelaufenen Rotsperren wieder zur Verfügung und werden im kleinen Kader der Zwickauer dringend benötigt, da Ali Odabas nach der fünften Gelben Karte gegen Münster aussetzen muss. Weiterhin ausfallen werden Marcus Godinho und Fabio Viteritti (beide Muskelfaserriss).

Ein Wiedersehen gibt es in Sachsen mit dem Ex-Braunschweiger Julius Reinhardt, der von 2010 bis 2012 an der Hamburger Straße unter Vertrag stand und mit Eintracht 2011 den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern konnte.

Auch interessant